Skip to main content

Halteverbot für den Umzug beantragen

Am Umzugstag ist es wichtig den Umzugswagen möglichst nahe am Hauseingang abstellen zu können. So ist der Transport von Hausrat und Mobiliar am schnellsten und einfachsten zu bewältigen. Doch fast überall herrscht Parkplatzmangel und das Parken des Umzugswagens vor der Haustür kann unter Umständen zum Problem werden. Eine gute und sichere Lösung bietet die rechtzeitige Beantragung von Halteverbotsschildern.

Erst beantragen, dann aufstellen

Wer den Umzug von einem professionellen Umzugsunternehmen durchführen lässt, muss sich um das Parkplatzproblem am Umzugstag keine Gedanken machen. Die Umzugsunternehmen übernehmen bei Bedarf auch diese Aufgabe und kümmern sich um Halteverbotsschilder. Bei einer privaten Umzugsorganisation dürfen Halteverbotsschilder beim Umzug jedoch nicht einfach aufgestellt werden. Sie bedürfen einer Genehmigung müssen zuvor bei der Straßenverkehrsbehörde der jeweiligen Stadt beantragt werden. Für die Bearbeitung benötigt die Behörde einen gewissen Zeitraum. Die Schilder sollten daher unbedingt rechtzeitig beantragt werden. In der Regel sollte der Antrag rund 14 Tage vor dem Umzugstermin gestellt werden. Selbstverständlich fallen dabei auch Gebühren an. Diese können je nach Stadt oder Gemeinde unterschiedlich sein.

Eine einfache Variante der Beantragung von Halteverbotsschildern ist die Online-Beantragung. Der Gang zur Straßenverkehrsbehörde ist so nicht notwendig und das Antragsverfahren kann einfach und unkompliziert in Gang gesetzt werden.

Online Halteverbot für den Umzug beantragen

Mieten und Aufstellen der Schilder

Halteverbot für den Umzug beantragenIst die Genehmigung erteilt, werden noch die Halteverbotsschilder benötigt. Diese werden von entsprechenden Firmen vermietet. Die Schilder müssen etwa zwei bis vier Tage vor dem Umzugstag aufgestellt werden. So werden die Anwohner rechtzeitig über das Halteverbot informiert, können sich darauf einstellen und im Halteverbot parkende Fahrzeuge rechtzeitig umparken. Die Firmen, bei denen die Halteverbotsschilder gemietet werden können, bieten zumeist einen umfassenden Service an. Dazu gehört meist auch das professionelle und rechtzeitige Aufstellen der Schilder unter Berücksichtigung der Straßenverkehrsordnung.

Wie viel Platz wird benötigt?

Ein Umzug erfolgt zumeist mit größeren Fahrzeugen. Transporter und LKWs benötigen jedoch viel Platz zum Rangieren und zum Ein- und Ausladen. Als Faustregel werden zur Länge des Fahrzeugs etwa vier bis fünf Meter hinzuaddiert. Das ergibt dann die Straßenlänge, die mit einem Halteverbot versehen werden sollte. Für enge Straßen und Gassen gibt es doppelseitige Halteverbote. Damit kann das Halteverbot für beide Straßenseiten erteilt werden.

Die Beantragung von Halteverbotsschildern ist eine Umzugsmaßnahme, auf die nicht verzichtet werden sollte. Die Kosten sind relativ gering, aber der Nutzen ist groß, denn so kann unnötiger Stress und mühevolle Arbeit am Umzugstag vermieden werden. Selbstgebastelte Absperrungen sind verboten. Auf Halteverbotsschilder kann daher nur verzichtet werden, wenn gute Park- und Rangiermöglichkeiten absolut garantiert werden können.

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *