Skip to main content

Postadresse online ummelden

Die Post ist ein leidiges Thema, das einem oft im letzten Moment kurz vorm Umzug erst einfällt. Ein Nachsendeantrag, den man ca. drei Wochen vor dem eigentlichen Umzug bei der Post stellen muss, ist unumgänglich, damit auch wichtige Briefe weiterhin an die richtige Adresse gehen. Aber es bietet sich noch eine Möglichkeit, das Gros an Unternehmen und Institutionen über die neue Anschrift zu informieren.

Wie kann ich den vielen Unternehmen und Institutionen meine neue Adresse ohne Aufwand mitteilen?

Postadresse online ummeldenDie sogenannte Umzugsmitteilung ist ein kostenloser Service der Post, denn schließlich ist sie nicht an Mehrarbeit für ihre Mitarbeiter interessiert. Zusätzlich hilft dieser Service aber auch, die Umwelt zu schonen, weil ungenutzte Kataloge und andere Post nicht mit dem Vermerk „unbekannt verzogen“ zurückgeschickt und vom Absender-Unternehmen entsorgt werden müssen. Wenn ab dem Umzugstag sämtliche Briefe, Kataloge, Warensendungen und Zeitschriften gleich an die richtige Adresse gehen, muss nichts zurückgeschickt und nichts weggeworfen werden.

Wichtige Briefe finden auch gleich ihren Empfänger. Mit der Umzugsmitteilung werden viele Vertragspartner, wie z. B. Versicherungen, Verlage und Banken, denen die alte Adresse bereits bekannt war, über die neue Anschrift informiert. Eine Mitteilung an die Post, um welche Unternehmen es sich handelt, ist dabei nicht nötig. Diesen Antrag kann man ganz einfach online ausfüllen und abschicken.

Wie funktioniert die Umzugsmitteilung und worin unterscheiden sich von einem Nachsendeantrag?

Bei der Umzugsmitteilung ist lediglich die Nennung der alten und der neuen Anschrift bei der Post nötig. Diese sorgt dafür, dass möglichst viele Institutionen und Unternehmen, denen die alte Anschrift schon bekannt war, über den Anschriftenwechsel informiert werden. Diese Unternehmen kommen aus den unterschiedlichsten Branchen und gleichen oft ihre Kundenadressen mit der Umzugsdatenbank ab. Dazu gehören in der Regel z. B. Banken/Sparkassen, Verlage, Vereine, Verbände, Sozialversicherungsträger, Versicherungen, Anbieter von Kundenkarten, Versandhäuser usw. Eine Garantie, dass wirklich alle Firmen und Institutionen erreicht werden, gibt es nicht, denn die Post hat keine Informationen darüber, welche Betriebe die Umzugsdatenbank durchforsten. Wichtige Vertragspartner und Behörden sollte man daher in jedem Fall selbst über die Anschriftenänderung informieren. So erspart man sich gegebenenfalls Nachteile, die aus Versäumnissen entstehen könnten.

Der Nachsendeservice sorgt dafür, dass wichtige Post, die an die alte Adresse adressiert ist, an die neue weitergeleitet wird. Dabei muss man sich entscheiden, ob man diesen Service für einen Zeitraum von 6, 12 oder 24 Monaten nutzt. Auch ist er nicht kostenlos. Die Gebühren belaufen sich zwischen 19,90 Euro und 34,90 Euro, je nach Laufzeit.

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *